Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Februar 2020, Nr. 49
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
04.11.2019 / Thema / Seite 12

Aufbruch im Maghreb

In Algerien halten die Proteste gegen Korruption und Vetternwirtschaft an. Gefordert werden tiefgreifende demokratische Reformen

Sabine Kebir

Seit um das Jahr 2000 der blutige Bürgerkrieg in Algerien beendet war, versiegte das Medieninteresse für das nordafrikanische Land. Weil während des Konflikts zwischen international unterstützten Islamisten und der Armee schwerste Menschenrechtsverbrechen begangen wurden, blieb bis heute ausgeblendet, dass ihm 1988/89 die Übernahme einer formal bürgerlichen Demokratie vorausgegangen war. Sie wurde auch während des Ausnahmezustands in den 1990er Jahren nicht völlig außer Kraft gesetzt, insbesondere, was die Presse- und Assoziationsfreiheit betrifft.¹ Das ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Zunächst, weil der Übergang vom Ein- zum Mehrparteiensystem in dem sich bis 1988 sozialistisch nennenden Land vor dem Fall der Berliner Mauer stattfand, also keine Folge des Zusammenbruchs des sozialistischen Lagers war. Zum anderen erklärt es teilweise, wieso der Maghrebstaat 2011 keinen »Arabischen Frühling« erlebte, dafür aber jetzt – erneut ohne Einfluss von au...

Artikel-Länge: 19523 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €