Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Januar 2020, Nr. 15
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
10.10.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Kapital in Sorge

IWF und EU-Kommission fordern BRD zu Investitionen auf. Auch Spekulanten wären darüber erfreut. Berlin setzt Kurs fort

Simon Zeise

Der ideelle Gesamtkapitalist hinkt. Die deutschen Unternehmen wanken sehenden Auges auf den Abgrund zu. Um gegen den Wirtschaftsabschwung gewappnet zu sein, müsste Berlin ein Konjunkturpaket auflegen. Doch die Bundesregierung hat unmissverständlich klargestellt, dass sie weiter an ihrem Sparkurs festhalten wird.

Zum Unmut der übrigen Mitglieder in der Euro-Zone. Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire sagte der Welt (Mittwochausgabe): »Wir müssen mit unseren deutschen Partnern intensiv über die schwarze Null diskutieren«. Er sei überzeugt, »dass höhere Investitionen möglich sind, und viele Konzernchefs in Deutschland bestätigen mir das«, so Le Maire. Die Länder, die es sich leisten könnten, sollten mehr investieren und ihren fiskalischen Spielraum ausnutzen, um das Wachstum in der Euro-Zone als Ganzes zu befeuern. »Ziel muss es sein, mehr Wachstum, mehr Wohlstand, mehr Innovationen und mehr Jobs zu schaffen«. Ein ausgeglichener Haushalt sei nur Mittel z...

Artikel-Länge: 5133 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €