Gegründet 1947 Montag, 27. Januar 2020, Nr. 22
Die junge Welt wird von 2223 GenossInnen herausgegeben
08.10.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Beijing geht von Bord

Enormer Druck der USA: Ausstieg aus gemeinsamem Gasprojekt mit dem Iran deutet Grenzen chinesischer Risikobereitschaft an

Knut Mellenthin

Iran muss die Entwicklung seines Anteils am größten bekannten Erdgasfeld der Welt künftig allein finanzieren. Am Sonntag gab Erdölminister Bidschan Namdar Sangane bekannt, dass sich die China National Petroleum Corporation (CNPC), einer der drei großen chinesischen Staatskonzerne auf dem Öl- und Gassektor, aus ihrer Mehrheitsbeteiligung an der »Phase 11« des South-Pars-Feldes zurückgezogen habe. Es geht dabei nach iranischen Angaben um ein geplantes Investitionsvolumen von möglicherweise mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar (2,28 Milliarden Euro). Den Anteil der CNPC übernimmt das iranische Staatsunternehmen Petropars, das nunmehr 100prozentiger Träger des Projekts in diesem Abschnitt ist.

Monatelange Untätigkeit

Die Entscheidung kommt nicht überraschend. Schon seit Monaten wirft das Teheraner Ölministerium der chinesischen Seite völlige Untätigkeit vor. Am 8. Juli hatte Sangane über das iranische Staatsfernsehen mitgeteilt, dass die Regierung eine Bitte der...

Artikel-Länge: 4117 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €