Gegründet 1947 Montag, 25. Mai 2020, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
08.10.2019 / Abgeschrieben / Seite 8

Zerstörung von Gedenkstätten – kein Schlussstrich unter NSU-Terror

Außerdem: Medico international zu Erdogans Plänen, in Syrien einzumarschieren

Kerstin Köditz, Abgeordnete der Fraktion von Die Linke im sächsischen Landtag und zuständig für Innenpolitik sowie antifaschistische Politik, erklärte am Montag anlässlich der wiederholten Zerstörung von Gedenkstätten für NSU-Opfer:

Die Taten sind beschämend und niederträchtig. Sie zeigen leider auch, dass mitten unter uns Menschen leben, die mit den Rechtsterroristen sympathisieren und das Gedenken an die Mordopfer verhöhnen. Neu ist das allerdings nicht: Seit Enttarnung des NSU wurden sachsenweit mehr als 50 sogenannte Resonanztaten gezählt, darunter auch wiederholte Angriffe auf Gedenkinstallationen. Die meisten dieser Fälle wurden nicht aufgeklärt. Häufigster Tatort ist Zwickau, wo sich die Gruppe zum Schluss versteckt hielt. Unser Sondervotum zum zweiten sächsischen NSU-Untersuchungsausschuss, deren stellvertretende Vorsitzende ich war, geht auch darauf ein.

Zu den nun verübten Taten in Zwickau habe ich eine kleine Anfrage eingereicht. Mich verwunder...

Artikel-Länge: 3337 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €