Gegründet 1947 Montag, 27. Januar 2020, Nr. 22
Die junge Welt wird von 2223 GenossInnen herausgegeben
08.10.2019 / Ansichten / Seite 8

Umstrittene Ungleichheit

Einkommen driften stärker auseinander

Christoph Butterwegge

Die sozioökonomische Ungleichheit machte sich gegen Ende des vergangenen, Anfang des jetzigen Jahrhunderts auch in der Bundesrepublik stärker bemerkbar, als es das harmonische Selbstbild der »sozialen Marktwirtschaft« erlaubte. Seither wird über das Ausmaß, die weitere Entwicklung und die Entstehungsursachen hierzulande heftig gestritten.

Gestützt auf das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW), behaupten viele Politiker und Publizisten, dass die Einkommensungleichheit nur bis 2005 gestiegen sei, während seither alle Bevölkerungsschichten in etwa gleichem Maße von der guten wirtschaftlichen Entwicklung profitiert hätten. Am 1. Januar des besagten Jahres ist das im Volksmund »Hartz IV« genannte Gesetzespaket der »rot-grünen« Bundesregierung in Kraft getreten. Am 22. November 2005 übernahmen CDU und CSU in der ersten großen Koalition unter Angela Merkel wieder die Regierungsführung – ein Schelm, wer Böses dabei d...

Artikel-Länge: 2861 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €