Gegründet 1947 Dienstag, 28. Januar 2020, Nr. 23
Die junge Welt wird von 2223 GenossInnen herausgegeben
01.10.2019 / Inland / Seite 5

Absturz droht

Wirtschaftsforscher warnen vor Rezession. Nur privater Konsum bewahrt vor nächster Krise

Die großen Forschungsinstitute senken ihre Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr um 0,5 und 2020 um 1,1 Prozent wachsen, berichtete Reuters am Montag mit Verweis auf Insider. Im Frühjahr waren die Ökonomen noch von 0,8 und 1,8 Prozent ausgegangen.

Seither hat sich die Weltkonjunktur durch Handelskonflikte abgekühlt, während sich Risiken wie ein ungeordneter »Brexit« erhärtet haben. Darunter leidet besonders die exportabhängige Industrie. »Konjunktur kühlt ab – Industrie in der Rezession«, laute daher der Titel des Gemeinschaftsgutachtens, das offiziell am Mittwoch vorgestellt wird. Erarbeitet wird es vom RWI in Essen, vom DIW in Berlin, vom Ifo-Institut in München, vom IfW in Kiel und vom IWH in Halle. Die Ökonomen rechnen vor allem wegen der schwächelnden Industrie für das kommende Jahr mit einem...

Artikel-Länge: 2683 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €