Gegründet 1947 Montag, 20. Januar 2020, Nr. 16
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
21.09.2019 / Inland / Seite 2

»Der Begriff ›Schuldenmotor‹ wäre passender«

Privatisieren statt investieren: Bund und Länder verengen mit »Schuldenbremse« ihren Handlungsspielraum. Ein Gespräch mit Dorothea Härlin

Oliver Rast

Der Verein »Gemeingut in BürgerInnenhand«, kurz GiB, hat am vergangenen Montag eine Kundgebung vor der Technischen Universität in Berlin abgehalten. Was war der Anlass?

In den TU-Räumen fand eine akademische Tagung zum Thema »Schuldenbremse« statt. Allerdings fehlten Kritiker als Referenten. Dafür nahm Hans Wilhelm Alfen teil. Mit seinem privaten Institut berät er die öffentliche Hand seit Jahren und ist ein Protagonist für sogenannte öffentlich-private Partnerschaften, kurz ÖPP.

Sie haben bei der Kundgebung ein Banner mit der Aufschrift »Schuldenbremse: Rutschbahn in die Privatisierung« gezeigt. Wie darf man das verstehen?

Das mit diesem Instrument verbundene Verbot neuer Kredite für die öffentliche Hand – im Bund seit 2014, bei Kommunen ab 2020 – zwingt diese, Basiseinrichtungen der Daseinsvorsorge etwa in den Bereichen Bildung, Gesundheitswesen, Mobilität oder Wasserversorgung zu privatisieren. Dafür wird das Konstrukt der ÖPP gebraucht.

Sind die Auswi...

Artikel-Länge: 4225 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €