Gegründet 1947 Montag, 27. Januar 2020, Nr. 22
Die junge Welt wird von 2223 GenossInnen herausgegeben
18.09.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Sparen trotz Überschuss

Riesige Finanzierungslücke: Niederländische Kommunen sollen sparen, obwohl es Wirtschaft gutgeht

Gerrit Hoekman

Die 40 größten Gemeinden in den Niederlanden schlagen Alarm: In den kommenden vier Jahren fehlt ihnen eine halbe Milliarde Euro. Als Folge müssen sie wahrscheinlich Büchereien, Schwimmbäder oder Sporthallen schließen. Das berichtete unter anderem die Tageszeitung Het Parool am Montag online. Die Kommunen appellieren deshalb an die Politik, mehr Geld zur Verfügung zu stellen. Der Zeitpunkt des Notrufs ist kein Zufall: Am Dienstag war »Prinsjesdag«, da hält der König traditionell im »Ridderzaal« die Thronrede. Das heißt, er verliest im Namen des Ministerpräsidenten das Regierungsprogramm für das nächste Jahr.

»Weil die Regierung weniger ausgegeben hat als angenommen, werden die Gemeinden jetzt mit enormen Einsparungen konfrontiert«, erklärte Paul Depla am Montag in einem Interview mit der Regionalzeitung De Stentor aus Zwolle. Der Sozialdemokrat ist Bürgermeister von Breda und der Vorsitzende des »G 40« genannten Städtenetzwerks. In den letzten Jahren hätte...

Artikel-Länge: 3667 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €