Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Januar 2020, Nr. 18
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
12.09.2019 / Feuilleton / Seite 10

Noch Fragen?

Jan-Christoph Hauschild erhellt die Biographie des geheimnisumwitterten Schriftstellers B. Traven

Gerd Bedszent

Seine vor exotischem Hintergrund spielenden sozialkritischen Romane machten den Schriftsteller B. Traven in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts berühmt. In den meisten seiner Werke (u. a. »Das Totenschiff«, 1926; »Der Schatz der Sierra Madre«, 1927; der »Caoba«-Zyklus, 1931–1940) verband er eine abenteuerliche Handlung mit einer gekonnten Schilderung der menschenunwürdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen des Proletariats. Travens offene Parteinahme für die Beraubten und in die kapitalistische Maschinerie Hineingepressten, seine Schilderung der skrupellosen Methoden internationaler Konzerne sowie seine unverhohlene Ablehnung der Institutionen des bürgerlichen Staates machten ihn zu einem sowohl in der Arbeiterbewegung als auch in anarchistischen Zirkeln oft und gern gelesenen Autor. Dass dann sein letzter Roman »Arslan Norval« von geringerer Qualität war, tat seiner Beliebtheit kaum Abbruch. Seine Hauptwerke erlebten Millionenauflagen und wurden in viele...

Artikel-Länge: 6061 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €