Gegründet 1947 Sa. / So., 22. / 23. Februar 2020, Nr. 45
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
12.09.2019 / Inland / Seite 2

»Pflegenotstand ist kein Betriebsgeheimnis«

Ehemaliger Klinikbetriebsrat macht unzureichende Personalbesetzung öffentlich. Jetzt drohen rechtliche Folgen. Ein Gespräch mit Volker Gernhardt

Daniel Behruzi

Sie haben kürzlich dem Fernsehsender RBB Zahlen zur Personalbesetzung auf einigen Stationen des Vivantes-Klinikums Berlin-Neukölln übermittelt. Was wollten Sie damit zeigen?

Die vielen Überlastungsanzeigen der Beschäftigten geben einen Hinweis darauf, dass das Personal für eine anständige Versorgung der Patienten nicht ausreicht. Doch die Krankenhausleitung hat immer so getan, als wäre alles mehr oder weniger in Ordnung. Deshalb wollte ich feststellen, wie die Situation objektiv ist. Auf Grundlage der Pflegepersonalregelung aus den 1990er Jahren habe ich den Pflegebedarf auf bestimmten Stationen an konkreten Tagen errechnet. Das habe ich mit der in den Dienstplänen vermerkten realen Schichtbesetzung verglichen.

Mit welchem Ergebnis?

Es wird viel zuwenig Personal eingesetzt – zum Teil nur 30 bis 40 Prozent dessen, was notwendig ist. Da kann man nur noch von »gefährlicher Pflege« sprechen.

Sie haben die tatsächliche Schichtbesetzung auch mit den von Bundesg...

Artikel-Länge: 4054 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €