Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Februar 2020, Nr. 48
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
20.08.2019 / Feuilleton / Seite 10

Zurück in den Müll

»Toy Story 4« folgt beinahe einem Drehbuch von Walter Benjamin

Peer Schmitt

Sie werden links liegengelassen, in die Rumpelkammer geworfen, die Spielzeuge in »Toy ­Story 4«. Das wurde ja vielleicht auch mal Zeit, nach einem Vierteljahrhundert dieser kleinen Serie aus dem Hause Disney/Pixar, sprich seit dem ersten »Toy Story« (1995) über die Rivalität zwischen einer Cowboypuppe und einer Astronautenfigur im Labor der Subjektwerdung – dem Kinderzimmer.

Doch kaum wird das eine vergessen, verloren, verlegt – »Alle Kinder verlieren ihr Spielzeug«, sagt in dem Film das Spielzeug über sein unvermeidliches Schicksal –, wird praktisch im selben Atemzug etwas Herumliegendes, scheinbar nicht Dazugehörendes mit beiläufigen Handgriffen zunächst zum Spielzeug/Kunstwerk und schließlich zum Subjekt gemacht.

Woody, der Spielzeugcowboy mit dem Sheriffstern und dem unerschütterlichen Pflichtbewusstsein (Stimme im Original bezeichnenderweise: Tom Hanks) hat das schon ein paarmal mitgemacht: das erstmalige Erblicken des Lichts der Welt, die Aneignung ...

Artikel-Länge: 4526 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €