Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 11. Dezember 2019, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
17.08.2019 / Titel / Seite 1

Der Testamentsvollstrecker

Finanzminister Olaf Scholz steht für den SPD-Vorsitz bereit. Weitere Begünstigung der Superreichen wäre Sargnagel für Sozialdemokratie

Simon Zeise

Die SPD kann ihre Parteispitze nicht finden. Die Kandidaten aus der ersten Reihe zieren sich. Am Ende könnte es auf Olaf Scholz hinauslaufen. Der amtierende Finanzminister habe Anfang der Woche im Parteivorstand fallen lassen: »Ich bin bereit anzutreten, wenn ihr das wollt«, bestätigte eine Sprecherin der SPD am Freitag dem Spiegel. In dem Gremium habe sich kein Widerspruch geregt.

Zuspruch erhielt Scholz von der FDP: »Viele an der Basis der SPD werden erleichtert sein, dass nun doch ein Schwergewicht als Vorsitzender antreten will«, sagte deren Vorsitzender Christian Lindner dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Für die Liberalen ist Scholz der Traumkandidat, denn er ist offen für ein »progressives Bündnis« auf Bundesebene mit Grünen und FDP. Ebenso frohlockte am Freitag der Sprecher des konservativen Seeheimer-Kreises, Johannes Kahrs: »Er kann unsere SPD-Anliegen durchsetzen.« Und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak ätzte, vielleicht habe Scholz ja sogar den...

Artikel-Länge: 3419 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €