Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 7. / 8. Dezember 2019, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
15.08.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Boykott für Gerechtigkeit

Südkorea kippt Vorzugsbehandlung Japans. Ehemalige Zwangsarbeiter fordern Entschädigung von Tokio

Rainer Werning

Es sind Geschichten wie die nachfolgende, die aktuell die Gemüter in Südkorea wie in Japan aufwühlen. Aufgeheizt wird die Lage dadurch, dass die Schicksale der von japanischen Großfirmen zwangsrekrutierten koreanischen Arbeiter während des Zweiten Weltkrieges gänzlich unterschiedlich bewertet werden. Was in reaktionären Kreisen Japans schlichtweg geleugnet oder bagatellisiert wird, gilt in Südkorea als noch immer anhaltende Demütigung und Schmach.

Kim Geung-Sok war der erste (süd-)koreanische Zwangsarbeiter, der Ende September 1991 erstmals in Japan eine Schadensersatzklage gegen seinen früheren »Dienstherren«, die Kawasaki-Stahlhütte im Besitz der NKK Corporation, einreichte. Im Oktober 1942 war der damals 16jährige Kim als »Ersatz« für seinen älteren Bruder nach Japan verschleppt worden, weil dieser als einziger Verdiener in der Familie unabkömmlich war. Seine Erlebnisse schilderte er fast 50 Jahre später seinen Anwälten: »Als im April 1943 koreanische ...

Artikel-Länge: 4262 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €