Gegründet 1947 Freitag, 28. Februar 2020, Nr. 50
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
13.08.2019 / Feuilleton / Seite 11

Eine Welt in der Sackgasse

Die fromme Utopistin und der bürokratische Himmel: Jens Mehrle hat in Dessau »Rosie träumt« von Peter Hacks inszeniert

Kai Köhler

Der römische Kaiser Diokletian, der um 300 regierte, ist als einer der entschlossensten Christenverfolger bekannt. Peter Hacks gibt ihm in seinem Drama »Rosie träumt« drei Töchter, von denen die Titelheldin ein bonbonfressendes, stets zu spät kommendes Gör ist. In entschlossener Keuschheit hat sich Rosie ihrem Bräutigam Jesus versprochen und ersehnt lustvoll einen baldigen Tod als Märtyrerin, um endlich die himmlische Seligkeit zu genießen.

Hacks hat mehrfach solche negativen Utopisten auf die Bühne gestellt, denen für die Welt, wie sie nun mal ist, nichts einfällt und die das ganze Glück sofort haben wollen. Als Materialisten interessierte ihn die konkrete Verbesserung der Welt. Das kommunistische Ideal gab die Richtung an, doch es für hier und heute zu fordern hieß für ihn, in der Praxis gar nichts zu erreichen. Und seine Rosie hat nicht mal ein Bild von einer idealen Welt, sondern denkt nur ans ideale Jenseits. Trotzdem: Die Handlung gibt ihrer Ideolog...

Artikel-Länge: 5284 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €