Gegründet 1947 Freitag, 28. Februar 2020, Nr. 50
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
13.08.2019 / Schwerpunkt / Seite 3

Keine objektive Quelle

Journalistenverband appelliert, Polizeiberichte kritisch zu hinterfragen

Susan Bonath

Ob Richter, Reporter oder Bürger: Die Polizei genießt in Umfragen stets ein hohes Ansehen. Und die meisten glauben ihr selbst abstruse Behauptungen. Das führte nicht nur im Fall des Düsseldorfer Rheinbads zur Verbreitung von »Fake News«. Ein klassisches Beispiel: Geht die Polizei rücksichtslos gegen Demonstranten vor, begibt sie sich nicht selten selbst in die Opferrolle, um ihre Gewalt zu rechtfertigen. Wie im Fall der Besetzung eines Kohlebaggers von RWE Ende Juni: Von 16 verletzten Polizisten war die Rede, viele Redaktionen übernahmen das ungeprüft. Bis der WDR nachhakte, wobei herauskam: Nur vier Beamte setzten ihren Dienst nicht fort, zwei von ihnen wurden durch Fremdeinwirkung verletzt. Das veranlasste den Deutschen ...

Artikel-Länge: 2287 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €