Gegründet 1947 Mittwoch, 13. November 2019, Nr. 264
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
07.08.2019 / Ausland / Seite 6

Vision eines hinduistischen Indiens

Neu-Delhi hebt Autonomie von mehrheitlich muslimischem Bundesstaat auf. Region wird aufgerüstet

Silva Lieberherr und Aditi Dixit, Mumbai

Die indische Regierung hat die Sonderrechte des Bundesstaates Jammu und Kaschmir außer Kraft gesetzt. Am Montag morgen verkündete Amit Shah, Innenminister der rechten Regierungspartei BJP, im Parlament, der Verfassungsartikel 370, der den Status des indischen Teils der Himalaja-Region regelt, sei aufgehoben. Schon am Sonntag abend hatte Neu-Delhi die politische Führung der Provinz unter Hausarrest gestellt und alle Kommunikationskanäle von und nach Kaschmir blockiert.

Damit setzt die BJP eines ihrer wichtigsten Wahlversprechen um. Kaschmir ist der einzige indische Bundesstaat mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit und sein Sonderstatus steht BJPs Vision eines hinduistischen Indiens im Weg. Es überrascht dennoch, dass die Regierung diesen Schritt tatsächlich wagt, obwohl er die Region stark destabilisieren wird. Laut Medienberichten hat Indien 8.000 zusätzliche Soldaten in Kaschmir stationiert, das mit einer Truppenstärke von 500.000 schon jetzt eines der a...

Artikel-Länge: 3188 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €