Gegründet 1947 Mittwoch, 29. Januar 2020, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2223 GenossInnen herausgegeben
07.08.2019 / Thema / Seite 12

Den Sirenen trotzend

Kunst zwischen Vernunft und Verklärung. Vor 50 Jahren starb Theodor W. Adorno

Elvira Seiwert

Mai 1969: Barbusige Kommilitoninnen attackieren den in seinen aktionsfeindlichen Theorien verlorenen Adorno mittels nackter Praxis. Im Spiegel-Interview kurz darauf antwortet Adorno auf das Eröffnungsstatement »Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung …«: »Mir nicht.«

Darüber nachgedacht, wie die Welt in Unordnung geraten war und wie die Musik dazu spielt, hatte Adorno kaum erst seit der Machtübertragung an Hitler. »Eigentlich«, schreibt er, »müsste ich den Faschismus aus der Erinnerung meiner Kindheit ableiten können. Wie ein Eroberer in fernste Provinzen, hatte er dorthin seine Sendboten vorausgeschickt, längst ehe er einzog: meine Schulkameraden. (…) Der Ausbruch des Dritten Reiches überraschte mein politisches Urteil zwar, doch nicht meine unbewusste Angstbereitschaft (…). Die fünf Patrioten, die über einen einzelnen Kameraden herfielen, ihn verprügelten und ihn, als er beim Lehrer sich beklagte, als Klassenverräter diffamierten...

Artikel-Länge: 19024 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €