Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. November 2019, Nr. 273
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
03.08.2019 / Schwerpunkt / Seite 3

Leichtfertiger Vorwurf

Dokumentiert: Appell an den Rat der Stadt Bielefeld. Antisemitismus bekämpfen – Denunziation und Verleumdung verhindern

Mit großer Mehrheit stellte sich der Rat der Stadt Bielefeld am 11. Juli gegen die BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestition, Sanktionen). Die gegen die völkerrechtswidrige Besatzungspolitik der israelischen Regierung gerichtete Kampagne sei, heißt es in dem Beschluss, »klar antisemitisch«. Die Ratsmitglieder unterstützten damit entsprechende Beschlüsse des Deutschen Bundestags vom Mai 2019 und des NRW-Landtags vom September 2018. Mit dem nachstehend dokumentierten »Appell« wandte sich die »Bielefelder Initiative gegen die Aushöhlung demokratischer Rechte« unlängst gegen diese Entscheidung des Stadtparlaments. Wir veröffentlichen das Papier in gekürzter Fassung. (jW)

Der Vorwurf des Antisemitismus wiegt schwer. Vor dem Hintergrund der deutschen Verbrechensgeschichte und des beispiellosen Zivilisationsbruchs der Shoah bezeichnet er kein biederes Ressentiment, sondern unterstellt Menschenverachtung, skrupellose Brandstiftung und latente Vernichtungsphantasien. ...

Artikel-Länge: 8926 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €