Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Januar 2020, Nr. 15
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
03.08.2019 / Thema / Seite 12

No rain in Spain

Spanien ist weltweit eines der beliebtesten Urlaubsziele. Das hat drastische Konsequenzen für Menschen und Umwelt

Carmela Negrete

Saufen, bis der Notarzt kommt, in Lloret de Mar, in Herden durch Granadas Alhambra trampeln, shoppen in Madrid, als gäbe es kein Morgen. Der Tourismus verheert ein Land und ist die Pest, die Spaniens gesellschaftlichen Reichtum schafft. Insgesamt 82 Millionen Urlauber landeten im vergangenen Jahr im einen oder anderen Ort irgendwo zwischen der Grenze zu Portugal und den Pyrenäen. Das ist so, als würde im gleichen Zeitraum die gesamte deutsche Bevölkerung dort einfallen – kein erbaulicher Gedanke. Immerhin 11,4 Millionen Deutsche zog es 2018 nach Spanien, geschlagen nur von 18,5 Millionen Briten. Die meistbesuchten Städte waren Madrid, Barcelona, Sevilla und Benidorm. Zwölf Orte erduldeten 2018 jeweils mehr als eine Million Touristen. Noch schlimmer ergeht es den spanischen Inseln. Palma de Mallorca ächzte mit seinen kaum mehr als 400.000 Einwohnern unter mehr als zwei Millionen Besuchern.

Der Anteil des Tourismus am Bruttoinlandsprodukt der viertgrößten V...

Artikel-Länge: 15723 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €