Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Montag, 6. Juli 2020, Nr. 155
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
30.07.2019 / Inland / Seite 4

Unter Beobachtung

NRW-Innenministerium nimmt extreme Rechte angeblich »sehr ernst«. 19 Neonazis als potentielle Terroristen gehandelt – bisher ohne Konsequenzen

Markus Bernhardt

Nach dem mutmaßlich von dem Neonazi Stephan Ernst begangenen Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) versuchen nicht nur die Ermittlungsbehörden mögliche Verbindungen zwischen dem Hautverdächtigen und der braunen Szene Dortmunds aufzudecken. Nach Informationen des antifaschistischen Internetportals »Exif – Recherche und Analyse« soll sich Ernst am 1. Mai 2009 an einem Angriff auf die dortige DGB-Demonstration beteiligt haben, in dessen Folge er festgenommen worden sei.

Um Licht ins Dunkel der neofaschistischen Strukturen und möglicher terroristischer Entwicklungen zu bringen, wandte sich die Dortmunder SPD-Landtagsabgeordnete Nadja Lüders in den letzten Wochen mit mehreren parlamentarischen Anfragen an die nordrhein-westfälische Landesregierung aus CDU und FDP. Unter anderem wollte sie wissen, welche Informationen der Landesregierung zu rechtsterroristischen Kontakten von Stephan Ernst in NRW vorlägen und ob es Verbindungen zwischen ihm...

Artikel-Länge: 3898 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.