Gegründet 1947 Dienstag, 13. April 2021, Nr. 85
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
20.07.2019 / Thema / Seite 12

Späte Verschwörung

Das Attentat auf Adolf Hitler endete in einer Katastrophe. Der 20. Juli 1944 und seine Vorgeschichte (Teil I)

Karl Heinz Roth

Am heutigen Sonnabend jährt sich das gescheiterte Attentat auf Adolf Hitler, ausgeführt vom Wehrmachtsoffizier Claus Schenk Graf von Stauffenberg, zum 75. Mal. Die bürgerliche Historiographie und Publizistik verengt die Opposition gegen die Nazidiktatur üblicherweise auf diese Tat und blendet den Widerstand etwa aus den Reihen der Arbeiterbewegung aus. Der 20. Juli 1944 wird von offizieller Seite inzwischen zu einer Art Gründungsakt der Bundesrepublik oder zumindest zum geistigen »Fundament« der Bundeswehr verklärt. Was dabei keiner wissen will: »Zahlreiche militärische Exponenten der bürgerlichen Opposition (auch Stauffenberg; jW) waren in die Massenverbrechen der NS-Diktatur verstrickt und hatten den Widerstand im deutsch beherrschten Europa genauso rigoros bekämpft wie die Widergesetzlichkeiten der einfachen Soldaten der eigenen Armee.« (Karl Heinz Roth). Und die Neuordnungsvorstellungen der bürgerlichen Opposition um den ehemaligen Leipziger Oberbürge...

Artikel-Länge: 22070 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €