Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 9. Dezember 2019, Nr. 286
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
13.07.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

BRD nur im Beifahrersitz

Wirtschaftsminister Peter Altmaier beendet USA-Reise. Deutsche Industrie hinkt Entwicklung in Vereinigten Staaten und China hinterher

Jörg Kronauer

Mit einem Besuch des Mercedes-Werks in Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gestern seine fast einwöchige USA-Reise beendet. Der Auftritt in Tuscaloosa war zu einem guten Teil symbolisch motiviert: Das Mercedes-Werk verkörpert exemplarisch die Risiken, die die Handelskriege des US-Präsidenten für die deutsche Wirtschaft mit sich bringen, aber auch die Chancen gedeihlicher Kooperation.

Die Handelskriege wiederum standen im Zentrum der Gespräche gestanden, die Altmaier am Donnerstag in Washington geführt hatte. Ihr Ergebnis scheint eher desillusionierend gewesen zu sein. So zeichnet sich im Konflikt zwischen den USA und der EU nach wie vor kein Durchbruch ab. US-Präsident Donald Trump will spätestens im November darüber entscheiden, ob Washington Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf die Einfuhr von Fahrzeugen aus der EU erhebt. Das träfe vor allem deutsche Autohersteller schwer: Laut Angaben des Verbandes ...

Artikel-Länge: 4890 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €