Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
11.07.2019 / Inland / Seite 4

Drohne meidet Mittelmeer

Unbemannte Rettungssysteme sollen nur über Nord- und Ostsee fliegen

Matthias Monroy

Unter dem Namen »Larus« lässt die Bundesregierung Drohnen entwickeln, die bei Seenotfällen zum Einsatz kommen sollen. Die Bezeichnung der Drohne steht für »Lageunterstützung bei Seenoteinsätzen durch unbemannte Luftfahrtsysteme«. Das System wird aus Mitteln der zivilen Sicherheitsforschung finanziert: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung zahlt dafür 2,8 Millionen Euro. Unter Leitung der Technischen Universität Dortmund sind mehrere deutsche Hersteller von optischen Sensoren und Kommunikationstechnik beteiligt, darunter auch die Deutsche Telekom. Weil die Drohne zur Seenotrettung in der Nord- und Ostsee eingesetzt werden soll, sind auch die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger und die Bundespolizeiinspektion See mit Sitz in Warnemünde an Bord.

Die »Larus« hat eine Spannweite von fast vier Metern und basiert auf dem unbemannten Luftfahrzeug einer Firma aus Bremen. Auf der Webseite des Herstellers wird das Abfluggewicht mit 30 Kilogra...

Artikel-Länge: 3224 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €