Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
11.07.2019 / Schwerpunkt / Seite 3

Ein Jahr nach dem NSU-Prozess

Zwölf Monate nach dem Urteil stehen Mitangeklagte aus der braunen Szene wieder mitten im Leben. Einer, der bereut hat, dagegen noch nicht

Claudia Wangerin

Ein Jahr nach dem Ende des Münchner NSU-Prozesses sind die bekennenden Nazis unter den Mitangeklagten auf freiem Fuß und bewegen sich offen in ihrer alten Szene. Der einzige, der sich nach Meinung von Opferangehörigen glaubwürdig von der braunen Ideologie distanziert und zur Aufklärung beigetragen hat, sitzt unter Zeugenschutzbedingungen in Haft – das bestätigten die Anwälte des 39jährigen Carsten S. diese Woche gegenüber junge Welt. Nicht einmal sie wissen aber, wo und unter welchem Namen ihr Mandant die Jugendstrafe verbüßt, zu der er am 11. Juli 2018 verurteilt wurde, weil er zur Tatzeit um die Jahrtausendwende noch heranwachsend war.

Drei Jahre ohne Bewährung hat S. wegen Beihilfe zum Mord in neun Fällen bekommen, nachdem er gestanden hatte, die spätere mutmaßliche Tatwaffe nach Instruktionen des Mitangeklagten Ralf Wohlleben an die NSU-Terroristen übergeben zu haben.

Wohlleben, der als einziger neben der Hauptangeklagten Beate Zschäpe seit Ende 2011 ...

Artikel-Länge: 9107 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €