Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Januar 2020, Nr. 18
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
09.07.2019 / Inland / Seite 4

Vernichtende Kritik an Drogenpolitik

Fokus auf Verbote stößt bei Fachleuten und Polizei auf Ablehnung

Markus Bernhardt

Die von immer mehr Experten und Medizinern geäußerte Kritik an der von der Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD betriebenen Drogenpolitik reißt nicht ab. Am vergangenen Freitag stellten verschiedene Fachleute den »6. Alternativen Drogen- und Suchtbericht 2019« in Berlin vor, der gemeinsam von »Akzept e. V. – Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik« und der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) herausgegeben wird.

Darin bewerten Spezialistinnen und Spezialisten aus verschiedenen Arbeitsbereichen auf 177 Seiten die Entwicklungen in der aktuellen deutschen Drogenpolitik und formulieren Verbesserungsvorschläge. Geht es nach den Herausgebern, solle der Bericht mit Blick auf legalisierte wie kriminalisierte Substanzen »Ansätze für eine rationale, pragmatische und ideologiefreie Drogenpolitik aufzeigen«.

Progressive Ansätze für eine drogenpolitische Ausrichtung an suchtmedizinischen Erkenntnissen und eine Verbesserung der Lebensbedingungen der ...

Artikel-Länge: 4060 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €