Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
08.07.2019 / Titel / Seite 1

Gebt die Häfen frei!

Bundesweit Proteste gegen Kriminalisierung von Seenotrettern. Italien und Malta verwehren Schiffen das Anlegen. Hardliner im Profilierungswahn

Michael Merz

Nach der wochenlangen Odyssee der »Sea-Watch 3« ist die Situation der aus Seenot geretteten Flüchtlinge im Mittelmeer weiterhin dramatisch. Italiens Innenminister Matteo Salvini und maltesische Behörden versuchen nach wie vor, die Häfen ihrer Länder rigoros zu sperren und erhalten Rückendeckung vom österreichischen Exkanzler Sebastian Kurz. In Deutschland sind derweil Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um für die Rechte von Schiffbrüchigen und Geflüchteten zu demonstrieren.

Noch am Sonntag mittag hatte Malta dem deutschen Rettungsschiff »Alan Kurdi« mit Dutzenden Migranten an Bord untersagt, im Hafen der Insel anzulegen. Am Abend kam dann die erlösende Nachricht, dass die Insassen an Land gehen dürften. Das Schiff der Organisation »Sea-Eye« hatte am Freitag 65 Menschen in internationalen Gewässern vor Libyen von einem Schlauchboot gerettet. Die »Alan Kurdi« wartete danach zunächst vergeblich auf die Erlaubnis italienischer Behörden, um im Hafen vo...

Artikel-Länge: 3473 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €