Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
06.07.2019 / Inland / Seite 2

»Wir kriegen nur, wofür wir aktiv kämpfen«

Auf ins Steuerparadies Zossen: Berliner Aktivisten unternehmen Ausflug und besuchen Briefkastenfirmen in Brandenburg. Gespräch mit Tim Riedel

Oliver Rast

Sie machen an diesem Sonnabend einen Ausflug in den Speckgürtel von Berlin, genauer nach Zossen. Wieso fährt ein Bündnis gegen Zwangsräumungen aus der Hauptstadt in die Brandenburger Provinz?

Unser Hauptanliegen ist es, solidarisch zu sein. In diesem Fall mit der Kreuzberger Kollektivkneipe Meuterei und den verbliebenen Mietern der ehemaligen Charité-Wohnungen in der Habersaathstraße in Berlin-Mitte, die von Verdrängung bedroht sind. Die Eigentümer beider Objekte, die Zelos Properties GmbH und die Arcadia Estates, haben ihren Sitz im Steuerparadies Zossen südlich von Berlin. Und das sind nur zwei von Hunderten Immobilienfirmen, die dort angemeldet sind. Weitere Unternehmen sind die Fortis Group, die insbesondere in Friedrichshain für Verdrängung durch Luxusmodernisierung bekannt ist, sowie der Investor, der den Kreuzberger Gemüsehändler Bizim Bakkal herausdrängte. Dazu muss man wissen, dass in Zossen nur der laut Gesetz niedrigst mögliche Gewerbesteuersat...

Artikel-Länge: 4382 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!