Gegründet 1947 Donnerstag, 12. Dezember 2019, Nr. 289
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
03.07.2019 / Ansichten / Seite 8

Raus aus dem Labyrinth

Deutschland und Venezuela

André Scheer

Ob es formelle Zugeständnisse der deutschen Bundesregierung an Venezuela gegeben hat, damit Botschafter Daniel Kriener nach Caracas zurückkehren kann, ist unklar. Offen zugeben würde man das in Berlin sicherlich nicht, denn zumindest nach außen hält das Auswärtige Amt immer noch an der absurden Vorstellung fest, dass der Präsident Venezuelas Juan Guaidó heiße.

Als Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am 4. Februar Guaidó als neuen Staatschef anerkannte, war das vor allem eine völkerrechtswidrige Einmischung in die inneren Angelegenheiten des südamerikanischen Landes. Inzwischen ist daraus eine Farce geworden. Der Bundesaußenminister hat sich in dem Labyrinth verlaufen, in das er Anfang des Jahres ohne Not hineingetappt ist, und findet nun keinen Ausweg mehr.

Noch in der vergangenen Woche durfte der von Guaidó zum »Botschafter« in Deutschland ernannte Otto Gebauer über Twitter stolz ein formelles...

Artikel-Länge: 2816 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €