Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
03.07.2019 / Inland / Seite 2

»Polizei nutzt Sicherheitslücken aus«

Gegen Überwachung durch staatliche Stellen: Verfassungsbeschwerde zu »Hessentrojaner« eingereicht. Ein Gespräch mit Sarah Lincoln

Gitta Düperthal

Am gestrigen Dienstag haben Sie eine Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingereicht. Dabei geht es um Neuregelungen im hessischen Polizeigesetz und im Verfassungsschutzgesetz, die auch den sogenannten Hessentrojaner betreffen. Was hat es damit auf sich?

Unsere Beschwerde richtet sich gegen Überwachungsermächtigungen für staatliche Stellen. Im Blick haben wir den »Hessentrojaner«, weil er der Polizei die Möglichkeit eröffnet, Spionagesoftware auf Computer und Handys einzuschleusen, um dort Daten aus- und Kommunikation mitzulesen. Das ist ein schwerer Eingriff in die Privatsphäre der Betroffenen und gefährdet darüber hinaus die IT-Sicherheit aller Menschen.

Es ist ungeheuerlich, dass die Polizei Sicherheitslücken ausnutzt, um diese »Trojaner« einzuschleusen. Dabei ist es eigentlich Aufgabe der Behörde, derart gravierende Probleme den Herstellern zu melden. Dem kommt die Polizei aber nicht nach, sondern nutzt solche Lücken ihrerseits zur Überwachung. Auf die...

Artikel-Länge: 4237 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €