Gegründet 1947 Freitag, 15. November 2019, Nr. 266
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
02.07.2019 / Ausland / Seite 8

»Ich höre immer wieder von den Menschen: Befreit uns!«

Lager in Libyen: Italienischer Regisseur schafft Öffentlichkeit für gefolterte Flüchtlinge. Gespräch mit Michelangelo Severgnini

Carmela Negrete

Sie drehen zur Zeit einen Dokumentarfilm in Tunesien, bei dem es um die Situation von Geflüchteten in Libyen geht. Wie kommt es dazu?

Ich bin dort in Kontakt mit Leuten, die zuvor als Flüchtlinge in libyschen Lagern untergebracht waren. Seit dem letzten Jahr reise ich immer wieder nach Tunesien, um sie persönlich zu treffen.

Wie kommt der Kontakt zustande?

Viele der Geflüchteten nutzen ihre Handys, um über das Internet auf ihre Geschichten aufmerksam zu machen. Als ich davon hörte, nahm ich Kontakt auf und erfuhr aus erster Hand, wie die Situation in den Lagern ist. Für Journalisten war es in der jüngeren Vergangenheit sehr schwer, vor Ort zu recherchieren. Das wird zum Teil dadurch kompensiert, dass die Betroffenen ihre Geschichten selbst erzählen und von den Grausamkeiten berichten, die sie erleiden müssen. In Libyen werden viele von ihnen ausgebeutet, zu Zwangsarbeit gezwungen, gefoltert oder vergewaltigt.

Und Aufnahmen davon sind ebenfalls online?

So ...

Artikel-Länge: 4071 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €