Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Februar 2020, Nr. 48
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
01.07.2019 / Inland / Seite 1

CO2-Aufpreis soll kommen

Umweltbundesamt fordert Erhöhung der Energiesteuern. CDU, Grüne und SPD geben sich sozial

In der Diskussion um mehr Klimaschutz wird der Ruf nach einer CO2-Bepreisung lauter. Statt eine neue Steuer einzuführen, sollten die bisherigen Energiesteuern einen CO2-Aufschlag bekommen, rät das Umweltbundesamt. Heizöl, Erdgas, Benzin und Diesel würden so teurer – das Geld sollen die Bürger angeblich zum Teil wieder zurückbekommen, etwa durch eine Senkung der Ökostromumlage (EEG). Der Vorschlag ist der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zufolge Teil eines Klimaschutzkonzepts, das das Bundesamt in der kommenden Woche vorstellen will. Die CO2-Bepreisung solle mit einem Eingangssatz im mittleren zweistelligen Euro-Bereich beginnen, der dann...

Artikel-Länge: 2048 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €