Gegründet 1947 Dienstag, 12. November 2019, Nr. 263
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
28.06.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Bis zu 60 Stunden

Lohnausgleich oder nicht? Russland debattiert über Flexibilisierung der Wochenarbeitszeit. Arbeiter fürchten Lohneinbußen

Reinhard Lauterbach

Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew hält die Einführung der Viertagewoche für unausweichlich. Das sagte er Anfang dieses Monats bei einem Vortrag vor der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in Genf. Seitdem hat Russland eine Arbeitszeitdebatte in allen Medien. Ausgespart bleibt dabei zumindest einstweilen die für Beschäftigte zentrale Frage: mit oder ohne Lohnausgleich?

Bei seinem Auftritt in Genf hatte Medwedew »neue Herangehensweisen an Grundbegriffe wie Arbeitstag und Arbeitsplatz« gefordert. Der »technologische Prozess« führe dazu, dass nicht nur Arbeitsplätze wegfielen, sondern auch Arbeitszeit. Insofern sei es »durchaus wahrscheinlich«, dass die Zukunft der viertägigen Erwerbswoche gehöre. Er forderte auch flexiblere Organisationsformen wie mehr Gleitzeit und Arbeit von zu Hause aus.

Hintergrund dafür, dass Medwedew ohne zwingenden Anlass dieses Thema aufmachte, ist vermutlich die Aufgabe, die Präsident Wladimir Putin der russischen Vo...

Artikel-Länge: 4969 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €