Gegründet 1947 Donnerstag, 21. November 2019, Nr. 271
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
21.06.2019 / Ausland / Seite 6

Mafia und Staat

Clanstrukturen und Verbindung zu Regierungspartei: Massaker sorgt in Türkei für Aufsehen

Max Zirngast, Ankara

Die Verbindungen von Clanstrukturen, Mafia und Staat sind in der Türkei wohlbekannt. Es gibt Wirtschaftssektoren, aber auch ganze Landstriche, die de facto in der Hand von Clans (Asiretler) sind. Diese beziehen ihre Legitimität und Stärke teilweise aus der frühen Phase der Republik. Die weitgehend kurdischen Großgrundbesitzer und Feudalherren im Südosten arrangierten sich mit dem neu entstehenden kemalistischen Regime, viele beteiligten sich auch an den Raub- und Mord­zügen gegen Griechen und Armenier und konnten sich so deren Grundbesitz sichern. Dies verhinderte eine effektive Landreform wie auch eine Lösung der kurdischen Frage.

Besonders die Provinz Urfa ist berüchtigt für die Dominanz dieser Strukturen. Bei fast jeder Abstimmung gibt es Todesfälle, weil vor oder in den Wahllokalen Diskussionen ausbrechen. Erst am 15. Juni starben im Landkreis Siverek sechs Menschen, weitere fünf wurden verletzt.

Derartige Ereignisse werden von den Medien oft verschwi...

Artikel-Länge: 4164 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €