Gegründet 1947 Donnerstag, 1. Oktober 2020, Nr. 230
Die junge Welt wird von 2392 GenossInnen herausgegeben
20.06.2019 / Inland / Seite 4

Frankfurter Mietentscheid in der Schwebe

Stadt am Main prüft weiterhin Bürgerbegehren. Aktivisten unterstellen Verzögerungstaktik

Gitta Düperthal

Auch in Frankfurt am Main nimmt die Debatte um stark steigende Mieten Fahrt auf. Zwar gab es am Dienstag anlässlich der Hauptversammlung des Immobilienriesen »Deutsche Wohnen« Proteste. Doch die Entscheidung der Stadtregierung aus CDU, SPD und Grünen über ein mietenpolitisches Bürgerbegehren lässt weiter auf sich warten. Dieses will unter anderem die städtische Immobiliengesellschaft zum sozialen Wohnungsbau verpflichten. Das Frankfurter »Bündnis Mietentscheid«, Initiator des Begehrens, wirft der Stadt vor, absichtlich zu verzögern.

Das Rechtsdezernat der Stadt prüfe, prüfe und prüfe – und zwar schon seit dem 13. Februar, stellte Bündnis-Sprecher Alexis Passadakis am Dienstag gegenüber junge Welt fest. So langsam könne man den Eindruck gewinnen, dass der Magistrat die Rechtsgültigkeitsprüfung verschleppen wolle. Der Weg zum Mietentscheid – »und damit zur direkten Demokratie« – werde so ausgehöhlt.

Um den öffentlichen Druck zu erhöhen, hatte das Bündnis ei...

Artikel-Länge: 3830 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €