Gegründet 1947 Dienstag, 19. November 2019, Nr. 269
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
29.06.2019 / Inland / Seite 5

Betriebsrat kritisiert Pläne von BASF

Chemiekonzern will 6.000 Stellen weltweit streichen. Einen großen Teil davon in Ludwigshafen

Der BASF-Betriebsrat übt Kritik an dem geplanten Stellenabbau bei dem Ludwigshafener Chemiekonzern. Die Beschäftigtenvertretung könne es nicht nachvollziehen, welche Arbeit wegfallen solle, sagte Betriebsratschef und stellvertretender BASF-Aufsichtsratschef Sinischa Horvat am Donnerstag abend. »Solange das nicht nachgewiesen wird, bestehen wir auf Wiederbesetzung freiwerdender Stellen.« Auch von der Höhe des geplanten Stellenabbaus sei der Betriebsrat überrascht.

Weltweit sollen bei dem Chemieriesen bis Ende 2021 insgesamt 6.000 Stellen wegfallen, wie das Dax-Unternehmen am Donnerstag in Ludwigshafen mitteilte. Das sind knapp fünf Prozent der global 122.000 Menschen, die BASF Ende 2018 beschäftigt hat. Ungefähr die Hälfte der Stellen soll in Deutschland wegfallen, der überwiegende Teil am Heimatstandort Ludwigshafen, wie ein Sprecher sagte. Dort zählte BASF Ende 2018 knapp 40.000 Beschäftigte.

Der Betriebsrat wolle nun mit dem Unternehmen...

Artikel-Länge: 2947 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €