Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
17.06.2019 / Ansichten / Seite 8

Angstkampagne zieht

USA: VW-Werk bleibt gewerkschaftsfrei

Daniel Behruzi

»Volkswagen wird die Entscheidung der Mehrheit respektieren«, sagte Werkleiter Frank Fischer nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses über eine gewerkschaftliche Vertretung in der VW-Fabrik in Chattanooga, Tennessee. Das klang demokratisch. Doch das Verhalten des hierzulande als Vorzeigeunternehmen der Sozialpartnerschaft gepriesenen Konzerns vor und während der Wahl war das genaue Gegenteil. Wochenlang hatten VW-Manager und konservative Südstaatenpolitiker gegen die Gewerkschaft gehetzt. Sie drohten mit dem Entzug von Investitionen und dem Verlust von Arbeitsplätzen. Das hat gewirkt. Denkbar knapp sprachen sich die Beschäftigten mit 776 zu 883 Stimmen gegen die Gewerkschaft United Automobile Workers (UAW) als ihre Interessenvertretung aus.

Laut Berichten örtlicher Aktivisten hat Volkswagen das gesamte Repertoire an Strategien des »Union Busting«, der professionellen Gewerk...

Artikel-Länge: 2759 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €