Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
06.06.2019 / Inland / Seite 5

Wie Butter in der Sonne

Deutscher Mieterbund fordert »radikale Reform« und hofft dabei vorrangig auf Handeln der Bundesregierung

Jan Greve

Zur Zeit reden sich im Berliner Regierungsviertel verschiedene Parteienvertreter und Hauptstadtkorrespondenten bürgerlicher Medien die Köpfe heiß: Eine SPD-Chefin tritt zurück, eine CDU-Vorsitzende bekommt mächtig Gegenwind. Die Nachwirkungen der Europawahl haben zu einer hemmungslosen Nabelschau geführt, in der substanzlose Taktiererei unzählige Zeitungsseiten und Sendeminuten füllt. Mögliche Hoffnungen darauf, die »große« Koalition würde in dieser Legislatur noch drängende Probleme lösen, schmelzen zusehends dahin.

Davon können insbesondere Mieterinnen und Mieter in der BRD ein Lied singen. Selbst bundespolitisch Verantwortliche haben die zunehmende Wohnungsnot als soziale Frage verstanden. Eine Antwort von Union und SPD bestand in einer »Mietrechtsreform«, die Anfang des Jahres in Kraft trat. Bei einer Pressekonferenz bezeichnete der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Franz-Georg Rips, diese am Mittwoch als »butterweich«. Der Jurist mit SPD-Parteibu...

Artikel-Länge: 3443 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €