Gegründet 1947 Dienstag, 12. November 2019, Nr. 263
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
03.06.2019 / Feuilleton / Seite 10

Bombendiplomatie

Chronik eines Überfalls (Teil 35), 3.6.1999: Gemeinsam gegen den Krieg. Jugoslawien stimmt internationalem Friedensplan zu, Mahnwachen in Berlin

Rüdiger Göbel

Es waren SPD und Grüne, die deutsche Soldaten vor 20 Jahren in den ersten Angriffskrieg seit 1945 schickten. jW erinnert in einem Tagebuch an Verantwortliche und Kriegsgegner in jener Zeitenwende. (jW)

Mit einer Schweigeminute gedenkt das jugoslawische Parlament am 3. Juni 1999 der bisherigen Opfer der NATO-Angriffe und nimmt im Anschluss einen internationalen Friedensplan an, der den Weg für eine Beendigung des Krieges freimachen soll, allerdings auch eine teilweise Preisgabe jugoslawischer Souveränitätsrechte vorsieht. 136 Abgeordnete votieren dafür, 74 dagegen. Auch Jugoslawiens Präsident Slobodan Milosevic akzeptiert die Vereinbarung, die ihm von EU-Vermittler Martti Ahtisaari und dem russischen Sondergesandten Wiktor Tschernomyrdin unterbreitet worden ist. Die Nein-Stimmen kommen von der nationalistischen »Radikalen Partei« des Vizepremiers Vojislav Seselj.

D...

Artikel-Länge: 3481 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €