Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 11. Dezember 2019, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
27.05.2019 / Inland / Seite 4

Schöne Worte, rechte Allianzen

Die Lateinamerika-Politik der Bundesregierung steckt in der Sackgasse. Das wird auch eine Regionalkonferenz diese Woche nicht ändern

Heike Hänsel

Mit schönen Worten kündigt Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) die Lateinamerika- und Karibik-Konferenz seines Ressorts am morgigen Dienstag an: »Wir wollen auf der Weltbühne zusammen für Demokratie, Menschenrechte und faire Regeln einstehen. Wir wollen dazu beitragen, dass unser geteiltes Wertefundament weiter wächst.«

Die »regelbasierte Ordnung« soll wohl nach deutschen Vorstellungen das Völkerrecht ersetzen. Denn von völkerrechtlichen Standards der Außenpolitik hat sich die Bundesregierung vielfach verabschiedet, zuletzt mit der Anerkennung des selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó in Venezuela. Auch Menschenrechte interessieren Maas vor allem dort, während in Mexiko im »Kampf gegen die Drogen« binnen zehn Jahren rund 250.000 Menschen getötet wurden. Obwohl der Staat darin tief verstrickt war, erhielt die Bundesregierung die strategische Partnerschaft und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Mexiko aufrecht. In Kolumbien sieht die Bundesregierung trot...

Artikel-Länge: 4216 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €