Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
22.05.2019 / Feuilleton / Seite 14

Rotlicht: Austrofaschismus

Daniel Bratanovic

Ein Strizzi und sein Gehilfe halluzinieren auf Ibiza und Koks künftige Machtfülle, Beherrschung der Presse sowie staatliche Auftragsvergabe nach eigenem Gusto herbei und nennen freimütig die Gönner ihres selbstlosen Dienstes am österreichischen Volk: einen Waffenhändler, die Erbin eines aus Arisierungen zusammengeraubten Milliardenvermögens, einen Immobilienspekulanten und einen Glückspielkonzern. Der Strizzi heißt Strache und war, bevor das Video, das ihn, den Faschisten, so zeigt, wie Faschisten denken, handeln, ja sind, der Öffentlichkeit präsentiert wurde, Vizekanzler der Republik Österreich und Vorsitzender der Freiheitlichen Partei. Die war, anders als ihr Name nahelegt, bei ihrer Gründung 1955 eine bestenfalls notdürftig getarnte Fortsetzungsveranstaltung der NSDAP – und ist es im Grunde bis heute.

Aus einer anderen Variante des österreichischen Faschismus ist der Koalitionspartner ÖVP hervorgegangen. Im Unterschied zu den österreichischen Nazis, d...

Artikel-Länge: 4097 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €