Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
22.05.2019 / Schwerpunkt / Seite 3

Infineon zwischen den Stühlen

Wirtschaftskrieg zwischen USA und China zwingt deutsche Konzerne abzuwägen

Jörg Kronauer

Der erste deutsche Konzern, den der jüngste US-Angriff im Wirtschaftskrieg gegen China traf, war Infineon. Am Montag früh stellte der Chiphersteller aus Neubiberg bei München die Lieferung von Bauteilen, die er in den Vereinigten Staaten produziert, an Huawei ein. Als der Börsenkurs des Unternehmens daraufhin einbrach, sah sich die Konzernführung veranlasst, die Sache herunterzuspielen: Nein, man habe den Kontakt zu Huawei nicht abgebrochen; alle Teile, die man nicht in den USA herstelle – die überwiegende Mehrheit also –, verkaufe man weiter an den Telekomriesen aus Shenzhen. Das war keine Marginalie: Infineon wickelt zwar nur Geschäfte im Wert von 1,3 Prozent seines Umsatzes mit Huawei ab, erzielt aber stolze 25 Prozent des Gesamtumsatzes in China. Das ist mehr als in jedem anderen Land, Deutschland inklusive. Ärger mit Beijing kan...

Artikel-Länge: 2625 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €