Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
18.05.2019 / Feuilleton / Seite 10

Bemerkenswert gleich

Zwischen Symbolpolitik und Problemverschiebung: Berliner Theatertreffen führt eine Frauenquote ein

Erik Zielke

Seit 1964 findet in Berlins Westen das alljährliche Theatertreffen statt. Eine Jury aus Kritikern wird berufen, um zehn »bemerkenswerte« Inszenierungen aus der aktuellen Spielzeit zu entdecken und in die Theatermetropole einzuladen. Die diesjährige Bestenschau endet am Montag. Es ergibt sich bislang ein ähnliches Bild wie in all den Jahren zuvor: Theater- und Medienbetrieb finden bei alkoholhaltigen Getränken zusammen und lassen sich präsentieren, was in herausragender Weise die deutschsprachige Theatergegenwart widerspiegelt. Man kennt sich und beteiligt sich gerne am Szeneklatsch.

In den beiden kommenden Jahren soll nun alles anders werden: Die Juroren haben sich für die Auswahl 2020 und 2021 für eine Regisseurinnenquote von mindestens 50 Prozent entschieden. Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, die das Theatertreffen jährlich ausrichten, sprach in seiner Eröffnungsrede Anfang Mai sogar davon, dass diese Frauenquote Notwehr sei. Haltungs...

Artikel-Länge: 3228 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €