Gegründet 1947 Montag, 21. Oktober 2019, Nr. 244
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
16.05.2019 / Ausland / Seite 2

»Das ist ein Widerspruch in sich«

Vorwahlkampf in USA: Bernard Sanders kandidiert für Demokratische Partei und geißelt andererseits die Wall Street. Ein Gespräch mit Aron Amm

Daniel Behruzi

Der 77jährige Senator Bernard »Bernie« Sanders, ein Parteiloser aus Vermont, ist einer von vielen, die 2020 bei der US-Präsidentschaftswahl gegen Amtsinhaber Donald Trump antreten wollen. Hat er eine Chance?

Und ob. Einen Monat nach Bekanntgabe seiner Kandidatur Anfang dieses Jahres ermittelte der rechte Fernsehsender Fox News in einer Blitzumfrage, dass Sanders auf 47 Prozent käme und damit Trump schlagen würde, den 40 Prozent wählen wollten. Das zeigt das Potential.

Sie waren beim Vorwahlkampf vor vier Jahren in den USA. Wie kam es, dass Sanders damals für so viel Furore sorgte?

Er war damals schon mehrere Jahrzehnte im politischen Geschäft. Wieder und wieder wurde er ins Abgeordnetenhaus beziehungsweise in den Senat gewählt. Er hatte sich als »Unabhängiger« und als »demokratischer Sozialist« einen Namen gemacht, was nach den Enttäuschungen über Präsident Barack Obama gut ankam. Mit seinem Ruf nach einer »politischen Revolution« hat er die Menschen elek...

Artikel-Länge: 4392 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €