Gegründet 1947 Dienstag, 12. November 2019, Nr. 263
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
14.05.2019 / Titel / Seite 1

Das letzte Hemd für die Miete

Schmerzgrenze längst erreicht: Berliner Aktivisten fordern Reform des Mietspiegels und klare Anweisung an Wohnungsbaugesellschaften

Claudia Wangerin

Während der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) sich selbst lobte, sprach die Berliner Mietergemeinschaft e. V. von einer »Hiobsbotschaft«, als die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), am Montag den neuen Mietspiegel für die deutsche Hauptstadt vorstellte. In einem offenen Brief forderte die Mietergemeinschaft am Montag die Senatorin auf, die städtischen Wohnungsbaugesellschaften per Anweisung zu Mietsenkungen zu bewegen. Außerdem verlangte der Verein eine Reform des Mietspiegels, der in seiner jetzigen Form als reiner »Mieterhöhungsspiegel« kritisiert werde. In die Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete müssten alle Bestandsmieten einfließen – nicht nur neue Vertragsabschlüsse und veränderte Mieten der letzten vier Jahre. Das Land Berlin müsse eine Bundesratsinitiative starten, um den Paragraphen 558 im Bürgerlichen Gesetzbuch zu ändern, der bisher die Berechnungsgrundlage regelt, so die Mie...

Artikel-Länge: 3405 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €