Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
29.04.2019 / Thema / Seite 12

Feuer frei

Berliner »Blutmai«. Vor 90 Jahren reagierte die Polizei mit beispielloser Gewalt auf die Versuche der KPD, am 1. Mai zu demonstrieren

Bernd Langer

Im Jahr 1929 besteht die Weimarer Republik zehn Jahre. An ihrem Beginn stand eine Zeit, die geprägt war von Not, revolutionären Aufständen, rechtsradikalen Putschversuchen und einer unkontrollierbaren Hyperinflation. Zwischen 1924 und 1928 schien sich die Lage zu stabilisieren. Doch 1929 brach die Weltwirtschaftskrise mit Macht über das Deutsche Reich herein. Während es 1927 etwa eine Million Erwerbslose gab, kletterte ihre Zahl bis 1929 auf drei Millionen. Die Regierung kann diese Situation kaum bewältigen und ist gezwungen, die öffentlichen Gehälter um 25 Prozent zu kürzen. Arbeitslosenunterstützung wird lediglich sechs Wochen gezahlt, danach stehen für die Betroffenen nur noch öffentliche Suppenküchen zur Verfügung.

Während dieser Zeit regiert mal wieder die SPD im Reich – erstmals seit 1921. Hermann Müller (SPD) war im Juni 1928 zum Reichskanzler einer großen Koalition ernannt worden, zu der auch die nationalliberale Deutsche Volkspartei (DVP) gehört ...

Artikel-Länge: 18760 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €