Gegründet 1947 Freitag, 22. November 2019, Nr. 272
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
18.04.2019 / Ausland / Seite 6

Assange droht Anklage in Schweden

Justiz kann Vergewaltigungsverfahren wiederaufnehmen. Öffentliche Meinung gespalten

Gabriel Kuhn, Stockholm

Die Verhaftung Julian Assanges in London am 11. April schlägt auch in Schweden Wellen. Das ist wenig überraschend, waren es doch Anklagen wegen sexueller Übergriffe gegenüber zwei schwedischen Frauen, die die internationale juristische Verfolgung des Wikileaks-Mitbegründers einleiteten. Mittlerweile sind die Anklagepunkte der sexuellen Belästigung und Nötigung verjährt. Doch für die Vergewaltigung, die dem heute 47jährigen von einer Frau vorgeworfen wird, kann er bis zum August 2020 vor ein schwedisches Gericht gestellt werden.

Genau das fordert auch Elisabeth Massi Fritz, die Anwältin der Betroffenen. Noch am Tag der Verhaftung Assanges meinte sie schwedischen Medien gegenüber: »Wir werden alles tun, damit die Staatsanwaltschaft den Fall wiederaufnimmt, um Assange nach Schweden zu bringen und ihn wegen Vergewaltigung vor Gericht zu stellen. Solange das ...

Artikel-Länge: 3643 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €