Gegründet 1947 Freitag, 23. August 2019, Nr. 195
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
17.04.2019 / Schwerpunkt / Seite 3

»Da kann einen schon das Grauen packen«

Ziel der Ostermärsche ist das Verbot von Atomwaffen. Ein Gespräch mit Willi Hoffmeister

Markus Bernhardt

Rund um das kommende Wochenende finden bundesweit die traditionellen Ostermärsche der Friedensbewegung statt. Von deren Beginn im Jahr 1961 an engagieren Sie sich dafür. Wie blicken Sie auf die Geschichte der Proteste zurück?

Die Ostermärsche, die 1980 durch den NATO-Doppelbeschluss zu neuem Leben erwachten, hatten bei mir da schon eine fast zwanzigjährige Geschichte hinter sich. Als Konrad Tempel und Helga Stolle 1960 diese Bewegung aus England erstmals mit dem Oster-Sternmarsch in Norddeutschland in die BRD holten, war ich begeistert. Der Kampf gegen die Bombe, der ein besonderer Schwerpunkt meines politischen Lebens schon in den 1950er Jahren war, bekam mit dem Beginn und der Zunahme der Ostermärsche in den folgenden Jahren eine noch breitere Basis.

Empfanden Sie die Kriegsgefahr in den 1980er Jahren größer als heutzutage?

Mir war nach Willy Brandts Friedenspolitik zunächst vollkommen unerklärlich, warum sein Kanzler-Nachfolger und Genosse Helmut Schmi...

Artikel-Länge: 4565 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €