Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
10.04.2019 / Ausland / Seite 7

Auf dem Rücken der Ärmsten

Vor fünf Monaten zog Kuba nach Drohungen seine Ärzte aus Brasilien ab. Die Folgen sind spürbar

André Scheer

Kaum war der Faschist Jair Bolsonaro im vergangenen November zum Präsidenten Brasiliens gewählt worden, kündigte er die Zusammenarbeit mit Kuba auf. Er werde das Programm »Mais Médicos« (Mehr Ärzte) neu verhandeln, erklärte er und verband das mit verbalen Angriffen auf Kuba und dessen Ärztinnen und Ärzte. Diese sollten zum Beispiel noch einmal Prüfungen ablegen müssen, bevor sie in Brasilien eingesetzt würden.

Im Jahr 2013 hatte die damalige brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff ein Abkommen mit der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (OPS) abgeschlossen, um die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu verbessern. Kuba übernahm die praktische Umsetzung und entsandte mehrere tausend Ärztinnen und Ärzte, die vor allem in den armen und abgelegenen Gebieten des Landes eingesetzt wurden. Das wurde auch nicht abgebrochen, nachdem Rousseff 2016 durch einen parlamentarischen Staatsstreich gestürzt worden war. Doch nach den Attacken Bolsonaros zog Hava...

Artikel-Länge: 4433 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €