Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. August 2019, Nr. 196
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
05.04.2019 / Ausland / Seite 7

Moreno gegen Wikileaks

Ecuadors Staatschef unter Korruptionsverdacht. Er fühlt sich als Opfer einer Schmutzkampagne

Volker Hermsdorf

Ecuadors Präsident Lenín Moreno kämpft um sein politisches Überleben. Nur wenige Tage nach der verheerenden Niederlage seiner Partei »Alianza PAÍS« (AP) bei den Kommunal- und Regionalwahlen am 24. März beauftragte das Parlament den Finanzausschuss, gegen den Staatschef zu ermitteln. Moreno steht wegen seiner Verbindung zu einer Offshorefirma unter Korruptionsverdacht. Während linke Politiker und soziale Organisationen seinen Rücktritt fordern, sieht sich der seit seinem Amtsantritt im Mai 2017 an den rechten Rand gerückte Präsident als Opfer einer Verschwörung. Moreno beschuldigt seinen linken Vorgänger Rafael Correa sowie den Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, die Drahtzieher einer Kampagne gegen ihn zu sein.

Nachdem im Internet private Fotos und gehackte Telefongespräche des Präsidenten veröffentlicht worden waren, warf der Staatschef dem im Juni 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchteten Assange jetzt vor, geg...

Artikel-Länge: 3847 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €