Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
01.04.2019 / Ausland / Seite 2

»Ausgaben für Rüstung schon heute zu hoch«

NATO-Außenminister treffen sich am Donnerstag in Washington. Protest dagegen ist international. Ein Gespräch mit Kristine Karch

Gitta Düperthal

Am Donnerstag gibt es in Washington ein NATO-Außenministertreffen. Was ist davon zu erwarten, und wie wird die Friedensbewegung darauf reagieren?

Die NATO feiert am Donnerstag in Washington DC ihr 70jähriges Bestehen. Vom Treffen der Außenminister ist allenfalls zu erwarten, dass sie planen, weiter aufzurüsten und mehr Geld für ihre Kriegsführungspläne verlangen. Die internationale Friedensbewegung bereitet schon seit Monaten Aktionen dagegen vor. Unser Bündnis »No to war – no to NATO«, das sich im Oktober 2008 gründete – um Gegenaktionen für den 60. Geburtstag der NATO vorzubereiten – und aus mehr als 300 Organisationen in über 40 Ländern besteht, wird in Washington vor Ort sein. Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen in den USA werden wir dort gegen NATO, Krieg und Rassismus demonstrieren. Unser Motto wird zudem sein: »Hände weg von Venezuela«. Die US-amerikanische Regierung mischt sich in die Innenpolitik des Landes ein und bedroht damit den Fried...

Artikel-Länge: 4204 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €